Unsere Wulfenia-Mode

Christine und Hanns Stattmann punkten mit österreichischer Wulfenia-Kollektion.
Außer Kilt-Karos, „Pleamle“ oder Löwen hat der Kärntner Modehimmel nun auch die Wulfenia zu bieten. „Wir dachten uns, wir bräuchten etwas Typisches für unsere Region.“

„Die Wulfenia ist das Wahrzeichen des Gailtales, deshalb ziert sie jetzt unsere ganz spezielle Wulfenia-Kollektion“, sagt der Hanns Stattmann. Ins Leben gerufen hat er das Design mit seiner Frau Christine und die beiden haben damit eine Coup gelandet. Die hochwertige Ware geht weg wie warme Semmeln. Die Gilets, Blusen, Krawatten, Kleider und Jacken sind noch gar nicht am Ladentisch, da sind sie zum Großteil bereits ausverkauft. „Unsere Kunden bestellen sie im Voraus“, erzählt Stattmann. Wer etwa einen schicken dunklen Gehrock der kommenden Herbstsaison sein Eigen nenn will, muss schon Stattmann-Kunde sein, damit er von vornherein Bescheid weiß. Marketingmaßnahmen werden damit wohl überflüssig. Das Tüpfelchen auf dem “i“: Die Wulfenia-Kollektion wird in Österreich gefertigt. Stattmann: „Wir kaufen den Stoff zwar in Deutschland, aber lassen ihn in Vorarlberg besticken, und in der Steiermark wird genäht. Die Knöpfe kommen aus Hermagor von der kleinen Knopfmacherfabrik Wendling.

„Die Wulfenia ist das Wahrzeichen des Gailtales, deshalb ziert sie jetzt unsere ganz spezielle Wulfenia-Kollektion“, sagt der Hanns Stattmann. Ins Leben gerufen hat er das Design mit seiner Frau Christine und die beiden haben damit eine Coup gelandet. Die hochwertige Ware geht weg wie warme Semmeln. Die Gilets, Blusen, Krawatten, Kleider und Jacken sind noch gar nicht am Ladentisch, da sind sie zum Großteil bereits ausverkauft. „Unsere Kunden bestellen sie im Voraus“, erzählt Stattmann. Wer etwa einen schicken dunklen Gehrock der kommenden Herbstsaison sein Eigen nenn will, muss schon Stattmann-Kunde sein, damit er von vornherein Bescheid weiß. Marketingmaßnahmen werden damit wohl überflüssig. Das Tüpfelchen auf dem “i“: Die Wulfenia-Kollektion wird in Österreich gefertigt. Stattmann: „Wir kaufen den Stoff zwar in Deutschland, aber lassen ihn in Vorarlberg besticken, und in der Steiermark wird genäht. Die Knöpfe kommen aus Hermagor von der kleinen Knopfmacherfabrik Wendling.